Natural Mojo – Fit Chocolate

Wer heute als Marke erfolgreich in den Supplement Markt einsteigen möchte, der muss auffallen. Insbesondere wenn es um Basic-Produkte wie das Proteinpulver geht.Leider verschwimmen bei dem Versuch oftmals die Grenzen zwischen Innovation und Absurdität, doch die ersten in sozialen Netzwerken tümmelnden Meinungen zu den Produkten vom Neuzugang Natural Mojo aus Berlin schreien förmlich vor Begeisterung.

Getestet wurde das Fit Chocolate aus der Body Shape Produktlinie, einem Proteinpulver mit Schokoladengeschmack, welches aus besonders wertvollen Rohstoffen zu bestehen und sechs qualitativ hochwertige Superfoods zu enthalten verspricht.


Verpackung & Design

p_20161114_164908_1.jpg

Zeitgemäß im Ecodesign und mit zwar gut ablesbaren, aber teileise unvollständigen bzw. in ungünstiger Form dargestellten Angaben – dazu aber später mehr. Ein Drehverschluss sieht vielleicht weniger schick aus, hält aber in der Regel sicherer und besteht ebenso aus Kunststoff. Ein wenig Social Media Werbung und Betonung auf Made in Berlin, welche sich aber dezent im angemessenem Maße halten. Ein ordentlicher Messlöffel liegt ebenfalls dabei.


Inhaltsstoffe

p_20161114_164925.jpg

Ist das Kunst oder darf das weg? Auch wenn die Reviews auf diesem Blog stets objektiv urteilen und sowohl Vor- und Nachteile beleuchten sollen, aber diese Zutatenliste…lest selber…

Sojaproteinisolat, Kakaopulver stark entölt (13,75%), Molkenproteinkonzentrat, Erbsenproteinisolat, Kokosnussmilchpulver(6,25%), Inulin, Reisstärke, Flohsamenschalen (5,00%), Maltodextrin, Papayafruchtpulver (1,25%), natürliches Aroma, Granatapfelsaftpulver(0,63%), Magnesiumsalze der Zitronensäure, Grüner Tee Extrakt (0,25%), Süßungsmittel: Steviolglycoside, L-Ascorbinsäure, Nicotinamid, DL-alpha-Tocopherylacetat, Eisencitrat, Zinkcitrat, Mangangluconat, Retinylacetat, Cholecalciferol, Calcium-D-pantothenat, Pyridoxinhydrochlorid, Thiaminmononitrat, Natrium-Riboflavin-5‘-phosphat, Kupfercitrat, Pteroylmonoglutaminsäure, Kaliumjodid, Natriumselenat, D-Biotin.

Aber der Reihe nach:

Sehr geehrter Hersteller: Wenn selbst die unbedeutende Menge am grünen Tee Extrakt angegeben wird, warum dann nicht die der essentiellen Proteinquellen? Wo wir diese schon ansprechen: Sojaisolat, Whey und Erbsenproteinisolat?!
Es mag Gründe geben auf ein tierisches Eiweiß verzichten meinen zu müssen, aber bei dieser Kombination greift das Argument sicher nicht. Abgesehen von der Tatsache billiger Rohstoffe erscheint das Soja insbesondere wegen der eigentlichen Besonderheit des Produktes als völlig fehl am Platz. Grund für diese Aussage ist der hohe Phytingehalt, der die Absorption von hier enthaltenen Mineralstoffen (Clacium, Natrium, Kalium etc.) und Spurenelementen (Iod, Kupfer etc.) negativ beeinflusst.

Kurz und schmerzlos:

  • Kokosnussmilch: reich an Kalium, Natrium, Magnesium und mittelkettigen Fettsäuren.
  • Inulin: verbessert das Mundgefühl bei der Süßung mit Süßstoffen
  • Reisstärke: Andickungsmittel
  • Flohsamenschalen: Pflanzlicher Ballaststoff, wird gelegentlich als Quellmittel verwendet und als Darmregulans eingesetzt.
  • Maltodextrin: Kohlenhydratgemisch, meistens aus Mais gewonnen, schnell verfügbarer Energieträger, in einem Proteinpulver wohl eher Fehl am Platz.
  • Papayafruchtpulver: Das darin enthaltene Enzym Papain reguliert die Verdauung und hat entzündungshemmende Eigenschaften. Reich an Vitamin A,C & E und einigen Spurenelementen.
  • Natürliches Aroma: hurra, etwas lobenswertes gefunden!
  • Granatapfelsaftpulver: ballaststoffreich, Vitamie A,C & E und Mineratlienquelle.
  • Magnesiumsalze der Zitronensäure: Trägerstoff, Trennmittel, unbedenklich.
  • Grüner Tee Extrakt: reich an verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen, enthält eines der stärksten Antioxidantien (Zellschutz).
  • Steviolglycoside: Pflanzliches Süßungsmittel, gilt zwar als als unbedenklich, hemmt jedoch in größeren Mengen die männlichen Sexualhormone.
  • L-Ascorbinsäure: Stabilisator, unbedenklich.
  • Vitamine B3, E, A, D3, B6, B1, B2, B9, B7.
  • Verschiedene Mineralstoffe und (essentielle) Spurenelemente.

Nährwerte

p_20161114_164933.jpg

Um die Kritik der ungünstig dargestellten Nährwerte aufzugreifen: auf dem Produkt selber werden lediglich die Nährwertangaben pro 100 ml und Portion des verzehrfertigen Produkts angegeben, welche nicht schlich mit Wasser angerührt werden. Dafür aber in überdurchschnittlich detaillierter Form bis hin zur Angabe der pro Portion enthaltenen Mengen an Mineralstoffen. Zumindest findet sich die gewünschte Angabe der Nährwerte pro 100g Pulver auf der Herstellerseite wieder.

Nährwertangaben pro 100g Pulver
Energie 1454kJ/344kcal
Fett 4,88 g
davon gesättigte Fettsäuren 3,41 g
Kohlenhydrate 17,41 g
davon Zucker 3,03 g
Ballaststoffe 13,52 g
Eiweiß 50,56 g
Salz 1,43 g

Das Natural Mojo Fit Chocolate mit einem „herkömmlichen“ Proteinpulver – sei es ein Whey, Mehrkomponenten oder Pflanzliches – zu vergleichen fällt wegen den bewussten Zusätzen an sogenannten Superfoods u.Ä. schwer, jedoch wird das Produkt unter der Bezeichnung Proteinpulver beworben.

Für einen Mahlzeitenersatz ist die Zusammensetzung jedoch durchaus Sportler-tauglich und sympathisiert in der Hinsicht mit reichlich Ballaststoffen. Der Zuckergehalt entspricht geringe 17 % der Kohlenhydrate-Menge. Unter 5 Gramm Fett erscheint eine Schokoladen Version ebenfalls durchaus moderat. Knapp 50 Gramm Eiweiß sind kein Spitzenwert, aber für eine proteinreiche Mahlzeit noch in Ordnung.

Apropo unvollständige Angaben: Wo bitte ist das Aminogramm? 


Löslichkeit & Geschmack

p_20161114_164454_1.jpg

Anders als die meisten Proteinshakes wird zur Zubereitung des Natural Mojo Fit Chocolate empfohlen 40g Pulver in 250ml 1,5% iger Milchzu  mischen und 1 TL (3g) Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl) hinzufügen. Alles ab in den Shaker und anstelle einer Mahlzeit zu sich nehmen.

Gesagt, getan. Sogar bei einem Versuch etwas vom guten MCT-Öl ver(sch)wendet.

p_20161114_164514.jpg

Die vergleichen mit dem durchschnitlichen Proteinshake deutlich dickflüssigere Konsistenz erinnert an einen flüssigen Brei, welcher sich mehr oder weniger gut homogen löst.

Man könnte meinen bei der Geschmacksrichtung Schoko könnte man nicht viel falsch machen, doch Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Die erwartete Süße wird leider von einem leicht bitteren und sämigen Nachgeschmack begrüßt. Zumindest sättigt der Brei nach wenig Schlücken gut – oder zügelt vielmehr den Appetit.


Fazit & Preis

Nicht alles was neu glänzt ist Gold – oder zumindest eine Empfehlung wert. Beim Mojo Natural Fit Chocolate zumindest werden Innovation mit Absurdität verwechselt. Eine abenteuerliche Zusammensetzung welche sich leider als günstiger Chemiebaukasten erweist und schließlich nicht einmal mit Geschmack überzeugen mag.

Last but not least wird die 480 Gramm Dose (12 Portionen) zu einem Preis von 39,99 € angeboten, welcher einem Kilogramm Preis von knapp 73 € entspricht.

Wer sich selber überzeugen möchte, findet das Fit Chocolate >hier< bei Natural Mojo

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: