Garmin vivoactive HR

Fitness Tracker und Smartwatches gibt es mittlerweile in unzähligen Modellen und unterschiedlichster Hersteller. Seit April 2016 bringt jedoch ein Kandidat die Konkurrenz zum Schwitzen und zeichnet sich für viele als Der Alleskönner aus. Garmin vivoactive HR heißt der Favorit, welcher mit präziser Technik und umfangreichen Funktionalitäten für nahezu jede Sportart zu überzeugen verspricht.
Ich habe das Flaggschiff getestet und behaupte vorab: er ist nicht ohne Grund derart beliebt.


Technik-Fakten

p_20160917_141155.jpg

Garmins vivoactive HR wird wahlweise mit einem Standard-Armband für Handgelenke von 137 bis 195 mm oder einer XL Variante für einen Handgelenkumfang von 162 bis 225 mm in der einzigen Farbe Schwarz angeboten. Das Elastomer Armband ist durchschnittlich 28 mm breit und auswechselbar.

p_20160917_141255.jpg

Die Sportuhr misst 30 x 57 x 12 mm und wiegt in der Standard-Ausführung nur 47,6 Gramm. Möglich macht dies unter anderem das überwiegend aus Plastik bestehende Gehäuse, welches nach 5 ATM Zertifizierung bis 50 m wasserdicht ist. Die eckige Lünette fasst ein farblicher LCD-Touchscreen mit einer Auflösung von 205 x 148 Pixel. Unter diesem sind zwei physische Navigationstasten angebracht.

p_20160917_141446.jpg

Auf der Unterseite ist ein optischer Herzfrequenzmesser verbaut und lässt sich optional auch mit einem Pulsgurt verbinden. Der verbaute Akku verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu 8 Tagen im Uhr-/ Fitness-Tracker-Modus oder von bis zu 13 Stunden bei Verwendung von GPS. Aufgeladen wird dieser über eine mitgelieferte Ladeklemme. Neben dem integrierten GPS-Sensor enthält die Garmin vivoactive HR einen Beschleunigungsensor, elektronischen Kompass, barometrischen Höhenmesser, Glonass-Empfänger, ANT+ und Bluetooth Smart Verbindung und Vibrationsmotor.

Alle Details sind am Ende des Artikels tabellarisch aufgeführt.


Funktionen

Die Garmin vivoactive HR macht nahezu jede Sportart mit und liefert je nach Aktivität spezifische Informationen zum Training. Hierbei wird unterschieden zwischen:

  • LaufenvivoactiveHR_HR_02.jpg
  • Radfahren
  • Gehen
  • Krafttraining
  • Cardio
  • Schwimmbad
  • Rudern
  • Indoor Lauf
  • Indoor Rad
  • Indoor Gehen
  • Indoor Rudern
  • Ski/ Snowboard
  • Abfahrtski
  • Langlauf
  • Stand-Up-Paddeln (SUP)
  • Golfspielen
  • oder auch ein sonstiges Training

Dank des integrierten GPS-Moduls wird man beim Laufen, Radfahren und Schwimmen über Distanzen und Geschwindigkeiten informiert und erhält Empfehlungen zu Pausen- und Erholungszeiten. Im Ski- und Snowboard-Modus werden Geschwindigkeit und weitere Daten zu den einzelnen Abfahrten ausgewertet. Liftfahrten und Pausen werden dabei automatisch herausgerechnet. Beim Rudern und Stand-Up-Paddeln können zusätzlich zu Geschwindigkeit, Zeit und Entfernung der Wasserstrecke, ebenfalls die Anzahl der Ruderschläge, die Ruderfrequenz und zurückgelegte Entfernung pro Ruderschlag nachverfolgt werden. Golfer profitieren von nützlichen Informationen zum Golfplatz und zum eigenen Spielverhalten.

vivoactiveHR_HR_03.jpgDie Garmin vivoactive HR nur als Fitness-Tracker zu bezeichnen, verletzt fast schon die Würde des Multifunktions-Gerätes. Neben allen Sport-spezifischen Funktionen bietet es zudem alle wesentlichen Funktionen einer aktuellen Smartwatch. Auf dem Smartphone eingehende Anrufe, Nachrichten, Textbenachrichtigungen, Kalendereinträge, Musiksteuerung des Smartphones, Telefon-Suche und Wetter werden immerfort aktuell und übersichtlich angezeigt. Auf Nachrichten von der Uhr aus antworten kann man jedoch nicht. Die Verbindung zum Smartphone wird Akku-schonend nur bei Synchronisierung oder neuen Benachrichtigungen aufgebaut.


Garmin Connect

Die von der vivoactive HR automatisch aufgezeichneten Aktivitäten werden auf Wunsch bei mit der für Android, iOS und Windows Phones verfügbare Garmin Connect Mobile App mit dem kostenfreien Portal Garmin Connect synchronisiert. Sowohl in der Desktopansicht als auch mobil in der App hat man jederzeit Zugriff auf persönliche Fitness-Werte, Schlafgewohnheiten und Trainingsdaten. Garmin Connect Insights gibt dabei nützliche Tipps um eigene Fitnessziele zu erreichen bzw. sogar zu steigern. Ein motivierendes und nettes Feature sind die Online-Challenges, bei denen der Nutzer gegen Freunde, Bekannte oder Familie aus der Community antreten und Fortschritte untereinander vergleichen können.
Optional lassen sich Daten aus der Kalorienzähler App MyFitnessPal synchronisieren, um die tägliche Energie-Bilanz auf einen Blick einsehen zu können.Viele Daten in einer Übersicht bedingen bekanntlich entweder eine kompakte Darstellung und/oder dutzende Menüs. Auch die Garmin Connect Mobile App macht hier keine Ausnahme, doch wird man nach wenigen Tagen Benutzung gut mit der Navigation vertraut.


Über den integrierten Connect IQ Shop stehen zahlreiche kostenlose Apps, Widgets, Watchfaces und individuell erweiterbare Datenfelder zur Verfügung, mit denen die Garmin Geräte noch feiner personalisiert werden können.


Optik, Bedien- & Tragekomfort

p_20160919_085928_1_bf_p_2.jpg

 

Die Garmin vivoactive HR am Handgelenk ist zweifelsohne ein sportliches Statement und wird mitunter wegen der eckigen Lünette nicht bei jedem Gefallen finden. Dank zahlreich im Garmin Connect IQ Store erhältlichen Uhrendesigns lässt sich jedoch auch hier etwas dem täglichen Stil anpassen. Praktisch hierbei ist das immer eingeschaltete Display, welches zu dem bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich besser abzulesen ist, als Konkurrenzprodukte mit ähnlichen Bildschirmgrößen. Im Dunkeln hilft die Hintergrundbeleuchtung das Display angenehm ablesen zu können. Äußerst hochauflösend, wie man es möglicherweise vom Smartphone oder neueren Smartwatches her kennt, ist die vivoactive HR auch mit Beleuchtung nicht.

p_20160917_102150.jpg

Die Bedienung durch das Menü und Funktionen erweist sich nach einer kurzen Eingewöhnungsphase als sehr intuitiv. Das Tippen und Wischen des Touchscreens funktioniert zuverlässig und das Gerät läuft stets flüssig. Über die Tasten gelangt man einen Schritt in der Navigation zurück und durch längeres Drücken in ein Ausschaltmenü (linke Taste) und zur Auswahl des zu beginnenden Sport-Modus oder wieder lange gedrückt in die Geräte-Einstellungen (rechts). Praktisch wäre eine Tastenkombination, mit der aus jeder Anzeige zum Startbildschirm gewechselt werden könnte.

Garmins Sport-GPS-Smartwatch ist darauf ausgelegt 24 Stunden am Tag getragen zu werden. Auch wenn der Tragekomfort je nach Person unterschiedlich zu werten ist, empfinde ich ihn als sehr gut. Trotz des recht hohen Gehäuses sitzt das minimal elastische Armband angenehm und durch die Dornschließe aus Metall sehr sicher.
Auch wenn oftmals das Tragen einer Uhr beim Schwimmen als störend empfunden wird, braucht man sich bei unerwartetem Regen, Händewaschen und Sonstigem dank der Wasserdichtigkeit keine Sorgen zu machen.

p_20160920_180718.jpg

Vergleichsweise aufwendig fällt das Aufladen aus. Statt der mittlerweile gern gesehenen induktiven Ladung wird sie über eine Ladeklemme aufgeladen, welche schnell angebracht, aber schwieriger zu entfernen ist.


Aktivitätstracking im Alltag

20160920_180449.jpg

Selbstverständlich dient die vivoactive HR nicht nur bei Start einer Aktivität als umfassende Informationsquelle über die eigene Leistung. In mehreren Ansichten erfasst sie die täglich zurückgelegten Schritte, Distanz, Intensitätsminuten, Kalorienverbrauch, Herzfrequenz und dank dem barometrischen Höhenmesser auch die erklommenen Stockwerke. Bei Letzterem ist der smarte Fitnesscoach recht streng und erfasst tendenziell einige Etagen weniger als eigens mitgezählt. Bei zu langer Inaktivität fordert die Sportuhr den Träger wieder auf sich eine Weile zu bewegen, bis sich der Inaktivitätsstatus wieder löscht. Das Erreichen des täglichen Schritt- und Etagenziels wird durch eine motivierende Meldung angezeigt. Dank Garmin Move IQ werden Aktivitäten wie Gehen, Laufen, Radfahren, Schwimmen und Training auf dem Crosstrainer durch die Uhr automatisch erkannt und erscheinen als solche im Aktivitätenprotokoll.

p_20160917_141934.jpg

Verglichen mit einer Überschlagsrechnung nach den als gängigen Orientierungspunkt angesehenem Metabolic Equivalent (MET) erscheint die Berechnung des Kalorienverbrauchs der vivoactive HR als durchaus realistisch. In einigen Fällen ist von einer etwas zu niedrigen Berechnung auszugehen.

Die Akkulaufzeit bei täglichem Einsatz des GPS und regelmäßig aktiver Nutzung der Funktionen lag im Test bei gut einer Woche. Im Vergleich zu Smartwatches und Sportuhren mit ähnlichem Funktionsumfang ist dies eine Glanzleistung!

20160920_153233.jpg

In der Garmin Connect Plattform lassen sich neben der täglichen und statistischen Auswertungen der Aktivitäten auch der Schlaf inklusive Aufwach-Zeitpunkte und leichten bzw. Tiefschlaf-Phasen einsehen. Eine Ansicht auf der vivoactive HR selber gibt es leider hierzu nicht.


Herzfrequenzmessung

p_20160918_125350_2.jpg

Wie es der Name der Sportuhr bereits suggeriert, ist die Garmin vivoactive HR mit einem optischen Herzfrequenzsensor ausgestattet, wodurch 24/7 die Herzfrequenz des Trägers gemessen werden soll. Beobachtet man etwas das grüne Licht bei der Messung, wird man eine regelmäßige, aber nicht kontinuierliche Messung feststellen können. Einzig während einer gestarteten Aktivität ist der Sensor dauerhaft aktiv.
Die dauerhafte Herzschlagfrequenz (HR) Messung im Alltag erfolgt demnach aus einer Kombination aus periodisch (etwa alle 1:30 min) softwaretechnisch erfassten Daten und einer Näherung der Bewegungsintensität nach, welche über den Beschleunigungsmesser dauerhaft erfasst wird. Bei wenig Bewegung wird etwa nur alle 7-10 Minuten über den Lichtsensor gemessen. Mit einem dauerhaft aktiven Lichtsensor wäre zudem eine derartige Akkulaufzeit kaum möglich.

p_20160917_113141.jpg

Die Technik des optischen Herzfrequenzmessers bei Garmin stammt von Firstbeat,  einem führenden Hersteller auf dem Gebiet der physiologischen Analyse für Sport und Fitness. Laut Hersteller können Firstbeat-Lösungen sogar für grundlegende und angewandte wissenschaftliche Forschungsarbeit genutzt werden.

Nichtsdestotrotz gilt die Messung über einen Brustgurt mit einer Messgenauigkeit von etwa 95,3 % als präziseste Pulsmessung für den Endverbraucher. Als noch vor einigen Jahren die ersten Versuche der optischen Herzfrequenzmessung am Handgelenk zurecht kritisiert wurden, zeigen aktuelle Studien wie die Epson Studie (2015), dass der Herzfrequenz-Genauigkeitsindex neuerer Pulsuhren mindestens zu 90% mit dem EKG vergleichbar sind. Folgende eigens aufgenommene Messungen zeigen einen exemplarischen Vergleich der Pulsmessung über den optischen Herzfrequenzsensor der Garmin Vivoactive HR und einem separat erfassenden Brustgurt.

SchulterTrainingGURTOHRVergleich.png
Schultern-Bauch Training

Bei dem aufgenommenen Training handelt es sich um ein moderates Schultern-Bauch Training mit jeweils abwechselnden Übungen der Muskelpartien, ohne Aufnahme des vorherigen allgemeinen und lokalen Aufwärmens.
Auch die eigene Aufnahme zeigt sehr vergleichbare Messergebnisse. Lediglich schnellere Sprünge bzw. durch den Pulsgurt gemessene Peaks können vom optischen Herzfrequenzsensor nicht allzu präzise erfasst werden. Dabei sei nicht zu vergessen, dass Aktivitäten mit konstanterem Puls wesentlich besser erfasst werden können, als die für das Krafttraining typisch stärkere HerzfrequenzvariabilitätDemnach lässt sich Garmins Sensorik am Handgelenk als durchaus präzise bewerten.
Im Übrigen lässt sich die vivoactive HR auch mit allen gängigen Bluetooth Puls-Brustgurten koppeln.


GPS-Tracking

screenshot_2016-09-18-14-42-56_1.jpg

Ein wesentliches Kriterium für die Wahl des Fitness-Trackers ist für viele die Möglichkeit beim Joggen oder Radfahren die eigene Route aufzuzeichnen und damit das Smartphone zu Hause lassen zu können. Dank integriertem GPS und GLONASS zeichnet die vivoactive HR neben der Strecke beispielsweise beim Laufen zahlreiche weitere Indikatoren wie Pace, Geschwindigkeiten, Schrittfrequenz, Höhendifferenz und vieles mehr auf. Regelmäßige Aufzeichnungen der täglichen Fahrradstrecke zur Arbeit mit identischen Auswertungen und auch das folgende Beispiel bezeugen die Zuverlässigkeit der Ortung. Bis auf kleinste Abweichungen beim Lauf in dicht bebauten Ortschaften misst die GPS-Sportuhr präzise und überzeugend.

Damit kann auch das Smartphone zum Laufen theoretisch zu Hause bleiben, sofern man auf Musik verzichten kann. Das Abspielen von der vivoactive HR mit Bluetooth-Kopfhörern ist nämlich leider nicht möglich.


Fazit & Preis

Es ist kaum verwunderlich, dass seit dem Verkaufsstart die Garmin vivoactive HR das Siegertreppchen im Sport-Uhren Ranking erklimmt. Mit zahlreichen Funktionen für nahezu jede Sportart erweist sich die GPS-Sportuhr selber als Vielseitigkeitskämpfer mit entsprechend breitem technischen Umfang. Hierbei sind der optische Herzfrequenzmesser, GPS-Empfänger und der leistungsstarke Akku hervorzuheben. Auch wenn das Design dem ein oder anderen nicht vollends überzeugen man, wird man die Smartwatch nicht nur wegen den praktischen Alltags-Funktionen und wissenswerten Aufzeichnungen gerne regelmäßig tragen. Kleine im Test genannte Verbesserungsvorschläge, wie eine induktive Ladung und Möglichkeit einer Musikwiedergabe vom Uhr-Speicher über Bluetooth Kopfhörer, sind mögliche Anreize für die Nachfolgemodelle.

Die UVP von Garmin liegt aktuell bei 269,99 €, welche für den gegebenen Funktionsumfang absolut fair erscheint.

Die vivoactive HR ist >hier< (meistens noch günstiger) erhältlich.


Überblick zur Garmin vivoactive HR

Abmessungen 30 x 57 x 12 mm
Gewicht 47,6 g
Display Farblicher LCD Touchscreen
Hintergrundbeleuchtung
Anzeigegröße: 28,6 mm x 20,7 mm
Auflösung: 205 x 148 Pixel
Farben Schwarz
Materialien Kunststoff
Elastomer
Akku Lithium-Akku
Bis zu 8 Tage im Smartwatch-Modus, 13 Stunden im GPS-Modus
Ladeklemme
Wasserdichtigkeit 5 ATM
Sensoren Beschleunigungsmesser
Barometrischer Höhenmesser
Elektronischer Kompass
Optischer Herzfrequenzmesser
Bluetooth Smart
ANT+
Integriertes GPS    +
GLONASS    +
Kopplung mit HR Brustgurt    +
Vibrationsmotor    +
Lautsprecher    –
Mikrofon    –
Kalorienverbrauch    +
Schrittzähler    +
Etagenzähler    +
Smart Notifications    +
Musikwiedergabe    –
Schlafüberwachung    +
Sportarten
  • Laufen
  • Radfahren
  • Gehen
  • Krafttraining
  • Cardio
  • Schwimmbad
  • Rudern
  • Indoor Lauf
  • Indoor Rad
  • Indoor Gehen
  • Indoor Rudern
  • Ski/ Snowboard
  • Abfahrtski
  • Langlauf
  • Stand-Up-Paddeln (SUP)
  • Golfspielen
  • Sonstiges Training
Zusätzliches Wecker
Inaktivitätsminuten
Telefonsuche
Musiksteuerung
Kalender
Zeit, Datum
Inaktivitätsalarm
Wetter
zurückgelegte Distanz
UVP 269,99 €

Bildquellen: Eigene Aufnahmen, Garmin

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: