Beets Blu – Pulsmessgerät

Den Erfolg beim Sport machen bekanntlich zum überwiegenden Teil die Ernährung und der Rest das Training aus. Dennoch spielt auch Letzteres eine entscheidende Rolle – sei es bei der Konzentration auf eine Leistungsverbesserung oder beispielsweise dem Ziel einen höheren Kaloriendefizit zu erreichen. Wie effektiv trainiert wird, hängt vor allem von der Trainingsintensität ab, wie sie von vielen entweder subjektiv geschätzt oder gar vernachlässigt wird. Der zunehmende Trend beim Sport Fitness Tracker mit optischen Herzfrequenz-Messern zu tragen streift den Gedanken an ein Pulsorientiertes Training, erntet jedoch wegen aussetzenden und/oder ungenauen Messungen Kritik.

Dieser Artikel befasst sich mit dem Brustgurt-Pulsmessgerät von Beets Blu, welches durch EKG-basierte Technologie die Herzfrequenz direkt am Brustkorb präzise zu messen verspricht. Kompatibel mit verschiedenen Auswertungsapps und -Geräten, versprochenen genausten Messungen & durch einen vernünftigen Preis aufgefallen, wird das Beets Blu Produkt im Falle einer Überzeugung die nächsten Tests von Fitnesstrackern u.Ä. als Referenzmodell begleiten.


Gerät-Merkmale

Der Beets Blu Pulsmesser wird in einem optisch hochwertig gestaltetem Karton, mit den Produktinformaionen in fünf Sprachen abgedruckt, verkauft. Innen liegend findet sich ein elastischer Textilgurt, eine CR2032 Knopfbatterie, Bedienanleitung und ein Sensor.

Der schwarze Brustgurt aus dehnbarem Textil wird durch einen einfachen Haken um den Brustkorb geschnallt und enthält zwei Haut-berührende Elektroden. Der Umfang lässt sich von ca. 67 cm – 100 cm einstellen, sodass die Elektroden noch frei liegen.

p_20160827_165318.jpg

 

Der eigentliche Sensor misst 6 x 3,5 x 1,2 cm und wiegt inklusive der Batterie nur 14 Gramm. Über zwei Steck-Verbindungen wird dieser mittig am Brustkorb befestigt.

p_20160827_165402_1.jpg

Zum Übertragen der Daten nutzt das Gerät Bluetooth Smart (4.0) oder Ant+.
Die Batterie verspricht eine Lebensdauer von bis zu einem Jahr.

 


Einstellung und Verwendung

Nach Einstellen der Gurtlänge wird der Sensor am Brustgurt befestigt und der Sensor mittig an die vorgesehene Stelle befestigt. Sobald die Elektroden die Haut berühren, misst der Pulsmesser die Herzfrequenz und überträgt die Daten auf das kompatible Gerät.

Hierfür werden zahlreiche gängige Apps wie Endomondo, BLE Heart Rate Monitor, RunKeeper, Runtastic und Weitere sowohl für Android, als auch iOS Betriebssysteme unterstützt. Eine Liste mit allen kompatiblen Apps und Geräten findet man >hier<.

Für den Test wurde die BLE Heart Rate Monitor App auf einem Asus Android Smartphone und eine alternative App auf einem iPhone 6 installiert und die Funktion einer Diagramm-Anzeige / -Aufzeichnung gekauft. Beide Geräte finden den umgeschnallten Brustgurt innerhalb 5 Sekunden in der Bluetooth- Geräte Liste der App und zeigen sofort nach Auswahl des Sensors die aktuelle Herzfrequenz im Sekundentakt aktualisierend. In einer allgemeinen Ansicht wird abhängig von Alter, Gewicht und der Messungen zusätzlich die aktuelle Herzfrequenzzone angezeigt.

Bei Start der Workout-Aufzeichnung zeichnet die App die Herzfrequenz auf und wertet diese anschließend in einem Diagramm (zusätzlich käufliche Funktion) aus und zeigt eine Übersicht aus Dauer, maximaler- , minimaler- und durchschnittlicher Herzfrequenz und den verbrauchten Kalorien an.

Getestet wurden auch alternative Apps wie My HRM oder Elite HRV, welche ebenfalls problemlos funktionierten und Letztere sogar interessante Messungen zur Herzfrequenzvariabilität bietet.


Tragekomfort und Praxistest

Dank der einstellbaren Größe wie auch dem flexiblen Material sitzt der Brustgurt bequem und verrutscht nicht – auch bei viel Bewegung. Schwitzen und nasse Haut beeinflussen den Tragekomfort ebenfalls nicht. Im Gegenteil wird in der Anleitung sogar ein leichtes Anfeuchten der Hautstellen im Elektroden Bereich empfohlen. Selbst die Aufzeichnung eines kompletten Schlafes war unproblematisch. Etwas Vorsicht ist je nach Ausführung Übungen wie Bankdrücken oder der Rudermaschine geboten, um nicht den Sensor unangenehm zu treffen. Auch wirkt der Gurt von hinten betrachtet zugegebener Weise wie ein Sport-BH

Wasserdicht scheint das Gerät jedoch leider nicht zu sein, sodass Messungen für Schwimmeinheiten hiermit nicht möglich sind.
Um den Brustgurt abzuwaschen lässt sich der Sensor praktischer Weise ohne Aufwand entfernen.

Das Glück im Unglück gehabt einen Bekannten in der Kardiologie im Krankenhaus zu besuchen, wurde der Beets Blu Pulsmesser mit der Monitor Apparatur im sitzenden Zustand gemessen, welches verblüffend identische Werte lieferte. Besonders im Vergleich zu optischen Herzfrequenzmessungen von Smartwatches oder Fitnesstrackern misst der Brust-Pulsmesser tatsächlich ununterbrochen, solange die Elektroden die Haut berühren. Außerdem muss sich das Smartphone selbstverständlich in Bluetooth-Reichweite befinden; koppelt sich aber bei Verlust wieder innerhalb weniger Sekunden.

In den folgenden Trainingseinheiten wurde schließlich die Herzfrequenz mit der BLE Heart Rate Monitor App aufgezeichnet und sehr interessante Einblicke ermöglicht.

Als Beispiel die Aufzeichnung eines Beine / Bauch-Trainings am Nachmittag, nach einem recht anstrengenden Tag mit gehaltenen Tennistraining-Stunden. Trainiert wurden die Muskelpartien abwechselnd, mit jeweils 5 Übungen à 3 Sätzen. Das allgemeine Aufwärmen in den Fall auf dem Rad wurde nicht mit aufgezeichnet.

Ziemlich interessant ist beispielsweise die Intensität von Grundübungen wie den freien Squats (Kniebeugen) in der zweiten Hälfte von 4:35 – 4:49 im Vergleich zu der anschließenden Isolationsübung, welche mich anscheinend deutlich weniger fördert. Die anschließenden Kurzhantel-Ausfallschritte dagegen trieben den Puls regelrecht in die Höhe.

Weitere interessante Erkenntnisse waren der Vergleich einer ca. 45-minutigen Jogging-Einheit im aeroben Bereich mit einem HIIT Training mit kurzen, intensiven Sprints mit Puls-Peaks im „Performance Training“ Bereich. Obwohl das Training mit den kurzen Sprints insgesamt deutlich kürzer ausfiel, wurden fast die doppelte Menge an Kalorien verbraucht. Auch scheint ein gutes Krafttraining wesentlich effektiver als gemütliche Jogging- und Fahrrad-Runden zu sein, wenn das Ziel eines möglichst hohen Kalorienverbrauchs verfolgt wird.

Auch Herzfrequenzzonen-orientiertes Training ist dank permanenter Messung und Monitoring Möglichkeit in der App problemlos möglich.


Fazit und Preis

Auch nach mehreren Trainingseinheiten, Tests und Benutzung überzeugt der Beets Blu Pulsmesser wie am ersten Tag. Das Band behält die anfängliche Elastizität weiterhin bei und lässt sich durch die Steck-Bauweise problemlos reinigen. Die Messungen verlaufen reibungslos und bieten sehr interessante Einsichten. Auch das neu entdeckte Herzfrequenz-orientierte Training ermöglicht effektivere und effizientere Workouts. Dank der Anbieter Unabhängigkeit ist man mit dem Beets Blu Gerät nicht an einzelne Software Lösungen / Geräte gebunden. Einzig eine wasserdichte Eigenschaft hätte dem Test jegliche Kritik erspart.

Mit einem Preis von 40,00 € liegt der Beets Blu Pulsmesser im unteren, durchschnittlichen Preissegment und bietet ein sehr gutes Preis-Leistungs Verhältnis.

Der Beets Blu Pulsmesser ist >hier< bei Amazon erhältlich.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: