Holy Stone X 400 – Quadrocopter

Nach der Bekanntschaft mit dem Holy Stone F181 (>Review<) wurde das Faible für die Welt der Flugdrohnen geweckt. Auch das nächste Modell wird aufgrund der positiven Erfahrung aus dem Holy Stone Sortiment stammen. Der X 400 verlockt mit einem günstigen Preis und einem gewünschten Feature einer Echtzeit-Kamera-Übertragung.


Verpackung, Lieferumfang & Zusammenbau

p_20160708_173202.jpg

Ein recht schlichter Karton mit den Produktmerkmalen und der Drohne selber beidseitig bedruckt. Der Lieferumfang fasst neben der Drohne inklusive montierter Kamera und Akku:

  • Landegestell
  • 4 Propellerschützer
  • Fernbedienung + Handyhalterung
  • Schrauben & -dreher
  • 1 USB Ladekabel
  • 4 Ersatz-Rotorblätter
  • 1 Sonnenbrille
  • Bedienungsanleitungen  in Deutsch, Englisch und Chinesisch

Ein umfangreiches Paket, wobei im nachhinein statt der Sonnenbrille ein zweiter Akku bevorzugt würde.

Zur Montage sind das zweiteilige Landegestell an die Unterseite der Drohne zu stecken, das Kabel zum Akku zu verbinden und die Propellerschützer mit jeweils einer Schraube zu fixieren.
Für die Fernbedienung werden 3 AA Batterien benötigt, die Bedienstifte eingesteckt und optional die Handyhalterung angebracht.


Technische Merkmale & Verarbeitung

Der X 400 wirkt für seine Größenverhältnisse mir einer Kantenlänge von max. 32 cm bei einem Gewicht von knapp 112 g auffällig leicht. Motor und Kamera werden von einem 3.7V 750 mAh Li-Polymer Akku versorgt, der unter einer verschraubten Abdeckung eingesetzt ist. Zum Aufladen verbleibt der Akku in der Drohne und muss durch etwas aufwendiges Umstecken an das Kabel angeschlossen werden. Ein 6-Achsen Gyrossensor verspricht stabile Flugeigenschaften.

p_20160708_173542.jpg

Die Kamera ist an der Gehäuseunterseite verschraubt und mit einem fixen Antennenkabel verbunden, welches in eine entsprechende Halterung am Landegestell angebracht werden kann.

p_20160708_173511.jpg

Rote und blaue Lichter an der Unterseite der X 400 dienen als praktische Orientierung für die Richtung der Drohne und einen schönen Effekt für Flüge bei dunkleren Tageszeiten.

p_20160708_173601.jpg

Die deutsche Anleitung wurde wahrscheinlich automatisch übersetzt und weist entsprechend Verbesserungspotenzial auf.


Steuerung

p_20160708_173318_1.jpg

 

Die mitgelieferte 2,4 GHz Fernbedienung erscheint besonders unter Einbezug der Preisklasse erstaunlich gut gelungen.
Für die Regulierung der Geschwindigkeit, Drehung und Neigung der Drohne kann für die Hebel zwischen vier verschiedenen Modi gewählt werden, sodass sowohl für Links-und Rechtshänder oder individuelles Empfinden die Steuerung angepasst werden kann. Zudem lässt sich beim Gashebel ein optionales Raster beim Schieben einstellen, welches eine präzisere Geschwindigkeits-Regulierung ermöglicht.

Neben drei wählbaren Geschwindigkeits-Modi kann über den Dreh-Potentiometer unten rechts die Antriebsgeschwindigkeit präzise angepasst werden.

Vier kleine Regler neben dem zentralen Ein/Aus-Schalter dienen der Trimmung/Kalibrierung der Flugstabilität. Je nach ausgewähltem Modi sind zwei der Regler aktiv.

Die Tasten auf der oberen Seite dienen der Steuerung des Headless-Mode, der nachfolgend erläutert wird.

Das Display ist gut leserlich und aufgeräumt aufgebaut. Geschwindigkeit und Neigung werden Prozentual angezeigt und die Trimmung über Balken am Bildschirmrand dargestellt.


Kamera

Für die Verwendung der Kamera muss auf dem Smartphone eine kostenlose App installiert werden, wobei Versionen für Android als auch iOS Betriebssysteme vorhanden sind.

screenshot_2016-08-09-21-40-53.jpg

Nach der Auswahl der Wlan-Verbindung in den Smartphone Einstellungen kann in der App das Bild in Echtzeit übertragen und Videos oder Fotos aufgenommen werden.

Die Übertragung funktioniert bis zu einer bestimmten Entfernung reibungsfrei und fängt sich nach Verlust sofort sobald die Drohne in den Empfangsbereich gelangt.

Die Kamera bietet erwartungsgemäß kein hochauflösendes Bild, bietet jedoch eine mehr als spektakuläre Perspektive und eindrucksvolle Luftaufnahme (siehe Video).

Einen direkten Vergleich einer identischen Szene mit der Kamera Drohne und dem überwiegend für das Fotomaterial verwendeten Smartphone verdeutlicht den Unterschied.

20160809_211649.jpg


Service

Kein typischer Bestandteil eines Tests, jedoch in dem Fall lobenswert zu erwähnen. Leider funktionierte beim ersten Modell die Kamera nicht richtig, sodass die Verbindung nach geringer Zeit immer wieder abbrach und sich die Kamera ausschaltete. Mit dem Service Kontakt aufgenommen, wird noch am selben Tag mit möglichen Behebungs-Anleitungen und Hinweisen zurückgeschrieben. Da diese jedoch erfolglos blieben wurde kurzerhand ein Ersatz-Produkt geliefert, welches einwandfrei funktioniert.
Kundenzufriedenheit wird groß geschrieben – keine leeren Worthülsen!


Flugverhalten

Die X 400 in die Luft gebracht und durch die Trimmregeler ausbalanciert, erweist sich das Flugverhalten als exzellent. Selbst auf größere Distanz von reagiert die Steuerung erstaunlich präzise und direkt. Verschiedene Geschwindigkeitsstufen lassen sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene das passende Level einstellen.
Durch die leichte, aber flache Bauweise sind auch Seitenwind keine große Schwierigkeit.

Der Akku reicht für eine Flugzeit von etwa 8 Minuten. Durch Trennung der Kamera kann die Laufzeit minimal verlängert werden.

Ebenfalls zuverlässig funktioniert der Headless Mode und die in dem Modus aktivierbare
Return-Funktion, falls die X 400 bequem zurück geflogen werden muss. Den Headlessmode aktiviert, fliegt die Drohne unabhängig von der Ausrichtung immer vom Piloten aus gesehen in die durch den Steuerhebel gelenkte Richtung.

In der dritten Geschwindigkeitsstufe fliegt die Drohne bei Anschlag des Steuerhebels einen Looping in die entsprechende Richtung, wodurch nach etwas Übung eindrucksvolle Manöver geflogen werden können.

Worte sind schön, Bilder sagen mehr als 1000 davon und Videos sind nochmal besser:


Fazit & Preis

Die Holy Stone X 400 ist überzeugt durch präzises, angenehmes Flugverhalten, nette Features wie den Kunst-Flug-Modus und einer mehr als durchschnittlichen Kamera. Trotz einiger genannter Schwachpunkte wie der wegen der schwer zu verstehenden übersetzten Anleitung und einem fixierten Akkufach, sodass ein Akku Wechsel unterwegs nicht angedacht ist, relativiert der Preis den Gesamteindruck zum Positiven.

Die Holy Stone X 400 ist >hier< (UVP 99,99 €) erhältlich.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: