A-rival aQtionCam

Bestimmte Erlebnisse und Momente im Leben möchte man für immer Festhalten und mit anderen Teilen. Gerade wenn die Rede von Abenteuer, Sport und Touren ist kommt man kaum an der Lösung einer Action Kamera vorbei. Heute gibt es mehr als nur den bekannten Namen der GoPro und wie man weiß, muss es nicht gleich das teuerste Modell sein denn in vielen Fällen bieten Alternativen sehr ähnliche oder noch bessere Leistungen.

Eine solche ist auch die aQtionCam von a-rival für gerade mal 100 € 


Lieferumfang und erster Eindruck

Verpackt ist die aQtionCam in einer Quader-förmigen Box mit der Kamera selbst in einer Art kleinen Vitrine.

Zum Lieferumfang zählen

  • die Kamera selbst
  • 1 Akku
  • wasserdichtes Gehäuse
  • Rahmen
  • Kopfschnalle
  • Helmschnalle
  • Lenker/ Sattelstangenhalterung
  • Schnellverschluss
  • 1 abgewinkelte + 1 flache Haftklebehalterung
  • Surfboard-Halterung
  • 2 Gelenke
  • Stativ-Halterung
  • USB Kabel
  • Netzteil und
  • eine Bedienanleitung

Ein umfangreiches Set welches in der Form keine Selbstverständlichkeit ist. Die Adapter des Zubehörs sind in einem gewissen Standard gehalten wie man es von den meisten Action Cams her kennt und demnach problemlos Einzelteile nachkaufen bzw. eventuell Vorhandenes verwenden kann.

p_20160604_135421_1.jpg

Äußerlich hinterlässt die aQtionCam einen positiven Eindruck. Auch wenn die Knöpfe minimal wackeln und auch das Plastik-Zubehör nicht die stabilste Bauweise präsentiert, wirkt das Gesamtpaket durch form- und farbschönes Äußeres der kompakten Kamera attraktiv.


Hardware

Die Kamera selbst misst 65,2 x 39,3 x 39 mm und wiegt inklusive dem 900 mAh starken Akku gerade mal 80g.

p_20160627_180302.jpg

Auf der Vorderseite sind ein Lautsprecher, LED-Anzeige sowie das Objektiv mit einem 140° Weitwinkel, Foto– bis 12 MP und Full HD 1080P / 30fps Videoauflösung. Die Blende ist mit f = 2,8 angegeben.

p_20160627_180231.jpg

Das 1,5′ LCD Display löst mit 480 x 240 Pixel auf. Bedient wird das Menü über 4 physische Tasten neben dem Bildschirm. Eine mehrfarbige LED Leuchte zeigt Akkustand und gegenwärtigen Modus der Kamera an.

p_20160604_141020.jpg

Auf der linken Seite ist der USB- und Mini HDMI Anschluss angebracht.

Die Oberseite enthält den runden Einschalt- und Aufnahmeknopf, während auf der Unterseite das Mikrofon und ein MicroSim-Karten Slot für Speicherkarten bis zu 32 GB zugelassen sind. Der interne Speicher bietet 512 MB.

Ein integrierter Bewegungssensor und GPS-Empfänger ermöglichen es auf Wunsch die Koordinaten und aktuelle Geschwindigkeit mit aufzuzeichnen.

Spezifikationen, wie man sie zumindest auf dem Papier auch bei einem wesentlich teurerem GoPro Modell wiederfinden kann.


Funktionen und Bedienung

Die Kamera eingeschaltet, lässt sich zwischen Foto- und Videoaufnahme Modus, in die Galerie oder die Optionen wechseln.

wp-1467048719184.jpeg

Das Menü lässt durchaus feine Optionen und individuelle Einstellungen variieren. So lassen sich die Aufnahmequalitäten, Auflösungen, variabler Blendschutz, Formate, Effekte, Schärfe, Kontrast und vieles mehr abstimmen. Auch allgemeinere Funktionen wie automatisches Abschalten zum Energiesparen, GPS- und Bewegungssensor-Nutzung, Lautstärke der Tasten-Töne oder Speicherplatz sind über das Menü zu regulieren.

Im Gehäuse lässt sich einzig der Ein-/Ausschaltknopf bedienen, der gleichzeitig auch die Aufnahme startet oder den Foto-Schnappschuss auslöst. Zwar ist die Gehäuseklappe recht schnell geöffnet um die Tasten zu bedienen, aber mal eben schnell in den Foto-Modus zu wechseln um ein Bild zu schießen gestaltet sich dennoch unpraktikabel.

Zudem scheint im Wasser die Taste je nach Stimmung der Kamera reagieren zu wollen.

Der Akku reicht bei höchster Videoqualität und eingeschaltetem GPS für knapp zwei Stunden und eignet sich damit sehr gut für unseren Praxistest als eigentliche Action-Kamera.

Kleinere Schwächen zeigten sich dabei bei den mitgelieferten Gelenken und Fahrrad-Halterung. Selbst bei sehr fest verschraubter Einstellung verliert die Kamera nach wenigen stärkeren Stößen während dem Mountainbiking ihre Position und muss neu justiert werden.

p_20160627_180050.jpg

Für die Montage am Helm beim Bergsteigen, auf dem Selfie-Stick oder Stativ hält die Kamera zuverlässig.

Zweifel zur Dichtigkeit des Unterwassergehäuses erwiesen sich wie man im Video sehen als unbegründet.


Foto- und Videotest

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zwar wird für die meisten die Foto-Aufnahme eine zweitrangige Funktion darstellen, jedoch soll diese nicht unerwähnt bleiben. Fotos können mit bis zu 12 MP und einer Auflösung von 4000*3000 Pixel aufgenommen werden. Die gewölbte Linse ermöglicht einen brauchbaren Weitwinkel, der verständlicherweise nicht ausgeschaltet werden kann.

Der direkte Vergleich mit der Kamera des Asus Zenfone 2 (mit dem die meisten Bilder der Tests entstehen) verdeutlicht die Unterschiede: die Farben erscheinen natürlich, jedoch manchmal etwas blass. Die Bildqualität reicht allgemein gesagt für Hobby-Aufnahmen völlig aus. Für Fotos empfiehlt es sich das Gehäuse zu entfernen, da besonders bei ungünstigen Lichtverhältnissen die Bildqualität leidet.

Primär wird Action-Kamera bekanntlich für Video-Aufnahmen Verwendung finden, wobei die a-rival aQtionCam als Modi

  • 1920 x 1080 (30/25 fps)
  • 1280 x 720 (60/50 fps)
  • WVGA (60/50 fps)
  • QVGA (120 fps)

erlaubt.

Exemplarische Aufnahmen mit der a-rical aQtionCam sind im folgenden Video zu sehen. Im Übrigen wurde auch der Großteil des Videos aus dem AeroSling ELITE Review >hier< mit der Kamera aufgenommen.

Die Qualität der Videoaufnahmen ist im Gesamtpaket sehr gut. Scharfes Bild und satte Farben lassen die Aufnahmen sich problemlos auf einem größeren Bildschirm genießen. Bei diffusen Lichtverhältnissen zeigen sich geringe Schwächen. Auch bewegungsreiche – oder auch Zeitraffer-Aufnahmen bei höheren FPS Zahlen (und dafür geringerer Auflösung) gelingen gut. Für Unterwasseraufnahmen bietet die aQtionCam zudem einen Unterwassermodus für ausgeglichenere und kräftigere Farben.

Die Tonqualität ist bei ruhigen Aufnahmen sehr gut, jedoch beim Einsatz im Schutzgehäuse bei Geländefahrten aufgrund der Vibration im Gehäuse unbrauchbar.

Der GPS Empfänger braucht zum Anzeigen der Koordinaten zunächst etwa 10 Minuten und ohnehin der Akkulaufzeit zu Gute die Funktion besser aus bleibt.


Fazit

Die aQtion Cam von a-rival ist eine preiswerte Aktion-Kamera für Freizeitaktivitäten und ambitionierte Hobbysportler. Robuster als eingangs befürchtet, feine Regulierungs- und Einstellmöglichkeiten sowie Videoaufnahmen in guter Qualität stechen besonders positiv hervor. Das umfangreiche Zubehörset dürfte für nicht allzu spektakuläre Einsatzgebiete genügen, jedoch empfiehlt sich für Action-reichere Aktivitäten entsprechendes Equipment zuzulegen. Ein etwas störendes Kriterium ist die eingeschränkte Bedienung im Unterwassergehäuse, welche im Wasser bedingt zuverlässig funktioniert.

Mit aktuell 99,- € bei Amazon >hier< weist die aQtion Cam von a-rival ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis auf.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: