Brawn Nutrition – Venom 2.0

Brawn Nutrition ist ein amerikanischer Supplement-Hersteller, der lange Zeit ausschließlich für die Produktion von Prohormonen und Designer-Steroiden bekannt war. Mit der Brawn Elite Series geht der Hersteller einen neuen Weg und lässt die Produkte hauptsächlich von der „Forenlegende“ Redman aka Psychosepumuckl entwickeln. Diese Produkte setzen einen ganz neuen Standard für Brawn Produkte und enthalten meistens nur die besten Inhaltsstoffe ohne dabei auf Steroide zu greifen.

In dieser Produktlinie ist auch der Hardcore Booster Venom 2.0 zu finden. Diese neue, überarbeitete Version soll noch stärker sein und nur die effektivsten Inhaltsstoffe der Nahrungsergänzungsmittel-Industrie beinhalten.
Kraft, Fokus, Energie und eine gute Stimmung
ohne zusätzliche Stimulanzien, Crash oder Nebenwirkungen sollen den Venom 2.0 zu einem überragenden Booster machen welcher die Intensität verleiht, als wäre es das letzte Workout.

Für den Test haben wir ein Sample des besagten Venom 2.0 in der Geschmacksrichtung Packin’ Punch erhalten. Neben dieser, bietet Brawn Nutrition noch den Booster in einer Make Mine Melon Version an.

p_20160324_141615.jpg

Auf der Vorderseite das Hersteller-Logo, Produktbezeichnung, Geschmacksrichtung und Sample-Angabe. Alles in Recht neutralem, aber auch ansprechendem Design der Brawn Elite Series.

Auf der Rückseite einige übliche Hinweise zu Pre-Workout Supplements, kleiner Text zum Venom 2.0 sowie die Inhaltsstoffe. Nicht etwa eine erwartete prorietary blend, wie es so viele amerikanische Hersteller andrucken, sondern eine genaue Mengenangabe der einzelnen Wirkstoffe.

Inhaltsstoffe

p_20160324_141603_1.jpg

Creatinol-o-phosphate

Ist ein chemisch verändertes Creatin, bei dem die Phosphatgruppe an eine andere Stelle des Moleküls angehängt wurde. Es gilt als cardioprotektiv, anti-ischämisch und anti-arrhythmisch, da es derartige Effekte bereits in mehreren Studien gezeigt hat. CoP soll zudem eine reduzierte Herzkontraktionsfunktion wiederherstellen und die anaerobe Glykolyse beeinflussen und ist für eine gute Absorption nach intramuskulärer Verabreichung (Injektion) bekannt.
2 g sind eine gute durchschnittliche Dosierung.

Trimethylglycine

Oftmals unter der Bezeichnung Betaine Anhydrous zu finden, entsteht durch die Oxidation von Cholin und ist ebenso mit der Aminosäure Glycin verwandt. Einige Untersuchungen belegen, dass mit der Einnahme von Betain eine Leistungssteigerung einhergeht8, der Abbau von Energiereserven vermindert und der Aufbau von Muskelmasse gefördert wird.
Auch hier ist die Dosierung von 2,5 g ein gutes Mittelmaß.

Dlpa

DL-Phenylalanin oder DLPA ist eine Mischung aus D- und L-förmiger Phenylalalin-Aminosäure, die für psychoaktive und anregende Wirkungen bekannt sind. L-Phenylalanin ist der Vorläufer von Dopamin und Noradrenalin umgewandelt und sorgt so für eine erhöhte Wachheit, verbesserte Laune und gesteigerten Fokus. Außerdem ist DL-Phenylalanin in der Lage, bestimmte Enzyme zu hemmen, welche für den Abbau körpereigener Opiate (Endorphine) zuständig sind.
2 g sind eine recht hohe, ansehnliche Dosierung.

Citrus aurantium (98%)

Oft als Synephrin oder Bitterorange deklariert, ist ein Protoalkaloid und Spurenamin, welches vom menschlichen Körper selbst gebildet werden kann. Chemisch betrachtet weist Synephrin eine starke Ähnlichkeit zu Ephedrin auf, welche beide als Stimulatoren der Beta-Rezeptoren gelten. Dank seiner anregenden und stimulatorischen Eigenschaften als Mittel zur beschleunigten Fettabnahme und Diät-Produkt beworben. Die Wirkung auf die Beta-3-Rezeptoren regt die Thermogenese an.
Da es in dieser Form von keinem anderen Hersteller verwendet wird, kann keine Aussage zur Menge getroffen werden.

Theobromine

Bekannt dafür,das Gehirn anzuregen und ein Gefühl des Wohlbefindens hervorzurufen sowie fokussiert zu bleiben. Spuren von Theobromin sind auch in Schokolade enthalten woraus eine steigende Energie und der positive mentale Aspekt durch den Verzehr zugesagt wird.
Zwar ist Venom 2.0 mit 300 mg deutlich höher dosiert als andere Booster, jedoch soll die Wirkung laut aktueller Studienlage ab etwa 1 g merklich eintreten.

Amp-citrate

Auch unter dem Namen 4-Amino-2-Methylpentane Citrate oder 1,3- Dimethylbutylamin bzw dessen Abkürzung DMBA zu finden, ist eine potente Stimulans, die von vielen als würdiger Nachfolger von inzwischen verbotenen legendären Klassikern wie Ephedra und DMAA angesehen wird. Wenige Tage vor dem Test wurde auch dieser Wirkstoff in der EU für Supplements verboten.
Die 300 mg überbieten zwar einige Hardcore Booster, jedoch handelt es sich hierbei um einen hochpotenten Wirkstoff.

Caffeine

Koffein ist aus gutem Grund der wahrscheinlich am häufigsten verwendete Inhaltsstoff in Pre-Workout Supplements und Fatburnern. Koffein besitzt eine gut bekannte anregende, die körperliche Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit steigernde Wirkung.
Zusätzlich wird Koffein die Fähigkeit zugesagt, die Ausdauer der motorischen Einheiten (Muskelfasern) der Muskulatur zu steigern, die Stärke der Muskelkontraktion zu erhöhen und dadurch die motorische Kontrolle der Muskulatur zu verbessern. Darüber hinaus erhöht Koffein die Verwendung von Fettsäuren zum Zweck der Energieversorgung während körperlicher Anstrengungen.
300 g wird für die meisten eine recht gute bis hohe Dosierung darstellen.

Theanine

L Theanin ist eine Aminosäure, die natürlicherweise in grünem Tee vorhanden ist. Sie hat gezeigt, dass sie die Entspannung und einen erholsamen Zustand fördert, ohne Schläfrigkeit zu verursachen bzw. die Wachsamkeit zu beeinträchtigen. Es wird behauptet, dass L Theanin dazu beiträgt, spezielle im Gehirn erzeugte Neurotransmitter und das Auftreten bestimmter Alphawellen zu vermehren, was ein größeres Gefühl von Ruhe vermittelt.

Ashwagandha

Ist ein in ganz Indien vorkommenden ein bis zwei Meter hoher Busch, der wörtlich übersetzt „Geruch des Pferdes“ bedeutet und damit auf seine stärkende Wirkung hinweist. Sie wird in der Kräuterkunde aufgrund ihrer schlaffördernden und nervenstärkenden Wirkung eingesetzt.

Pterostilbene

Natürlicherweise vor allem in Blaubeeren, jedoch auch in Trauben und in der Rinde von Malabarkino, vorkommende Verbindung, welches die kardiovaskuläre und neurologische Gesundheit fördern soll.


 

Geschmack und Löslichkeit

p_20160324_160856_1.jpg

 

Feinkörniges, künstlich riechendes rotes Pulver. Die Löslichkeit ist wie von einem Creatinol-o-Phsophat haltigen Booster wie erwartet. Alles löst sich bis auf die weiße Pulverreste auf, die beim Nachspülen auch mit runterkommen.

 

 

p_20160324_161020.jpg

 

 

Auch wenn der Geschmack nur bedingt allgemein gültig zu bewerten ist – guter Geschmack ist etwas anderes. Eine Mischung aus Medikamenten, Instantkirschpulver und noch irgend etwas nicht Identifizierbarem. Gibt sicherlich schlimmere Kanidaten, aber auch viele besser schmeckendere.

 

 

 

 

Wirkung

Die Testperson
20 Jahre alt, 1,74m, knapp 60 kg bei unter 10 % KFA.
Gundsätzlich ein gesunder Grad an Pessimismus aufgrund des nicht unbedeutenden Placebo-Effekts bei Boostern, jedoch konnten einige der vielen getesteten Pre-Workout-Supplements auch sehr überraschen.

Eingenommen wurde der Venom 2.0 gegen 16 Uhr, 3,5 Stunden seit der letzten Mahlzeit und nach einem recht langen Spaziergang. Ein wenig müde, sodass der Booster Test diesmal auf unter der Woche verlegt wurde. Auf dem Trainingsplan stehen Rücken und Bizeps.

Keine 15 Minuten nach der Einnahme setzt auch schon eine Euphorie und Bewegungsdrang ein. Spätestens während dem Aufwärmtraining setzt der Fokus ziemlich abrupt ein. Außer dem Training gelangt so ziemlich kein Gedanke in den Kopf. Der fixierte Blick hält auch ziemlich lange konstant an.

Ähnlich sieht es mit dem Pump aus, der jedoch erst ab der Hälfte des Trainings deutlich spürbar wurde. Auch hier ziemlich intensiv und die ein oder andere Ader mehr auf dem Muskel konnte mal näher betrachtet werden.

Nennenswert höhere Wiederholungszahlen oder Gewicht konnten nicht verzeichnet werden, jedoch fielen die Pausen deutlich kürzer aus.

Noch etwa eine halbe Stunde nach dem Training ist man in einem ziemlich euphorischen Zustand.

Außer einer stärkeren Thermogenese sowie einem etwas trockenen Mund konnten erstaunlicher Weise keine Nebenwirkungen festgestellt werden. Bei einer so starken Wirkung wurde mit deutlich Schlimmerem gerechnet.

Fazit und Preis

Venom 2.0 ist ein Hardcore Booster, von dem Anfänger erstmal eine halbe Portion oder ihn einfach überhaupt nicht nehmen sollten. Die hoch-potente Zusammensetzung punktet in Fokus, Pump und Kraft wie man es sich wünscht. Einzig am Geschmack hätte man noch etwas auszusetzen, der jedoch im Vergleich zur ersten Version deutlich besser sein soll; diese aber nicht getestet wurde.
Die 399 g Dose mit 30 Portionen ist bzw. war zu einem Preis von durchschnittlich 40 € erhältlich, sodass der Portionspreis 1,33 € entspricht. Besonders unter Anbetracht der völlig ausrechend dosierten Potionsmengen handelt es sich hier um ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Venom2.0_Fazit

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: