Asus Zenfone 2

Günstige Smartphones werden immer besser und teure Modelle immer billiger.

Das beweist auch Asus mit dem neuen Zenfone 2, einem bezahlbaren Lamborghini.

0 (10)

Unboxing

Ein schicker schwarz weißer Karton mit dem Smartphone, dem Asus Zenfone 2 Schriftzug und dem Design Award Titel auf der Vorderseite abgedruckt. Auf der linken kleineren Seite findet sich das Markenzeichen, auf der Oberseite einige Symbole mit den Hauptfakten des Gerätes und auf der Unter- und Rückseite die üblichen Hinweise wie dem möglichen Abweichen der Produktabbildung auf der Verpackung vom Original.

0 (11)

Die mehrteilige Verpackung geöffnet erscheint zunächst das Smartphone selber in einer zusätzlichen Rundum-Folie verpackt. Im unteren Fach liegt die Garantiekarte und Gebrauchsanweisung, ein Mikro-USB – auf USB-Kabel, das entsprechende Netzteil und ein Paar Kopfhörer mit Auswechsel-Ohrstöpsel. Auch wenn die beiliegenden Kopfhörer bekanntlich nicht der besten Tonqualität entsprechen, halte ich das für ein sehr nettes Gadget und habe es persönlich bei den meisten neueren Smartphones vermisst.

Design und Verarbeitung

Das Smartphone zum ersten Mal in die Hand genommen fällt die runde Formung des Gerätes positiv auf, weshalb das Gerät sehr angenehm greifbar liegt. 0 (7)
Die Abmessungen betragen 7,72 cm Breite, 15,5 cm Länge und an der dicksten Stelle gerade mal 1,09 cm zum Rand hin schlanke 3,9 mm. Das Gewicht beträgt 170 g und damit im guten Mittelmaß der 5,5`Smartphones.

Mittig auf der Vorderseite befindet sich unter dem kleinen Lautsprecher ein ASUS Schriftzug, weiter links ein kaum sichtbarer Lichtsensor und rechts die Frontkamera. Die drei typischen Andoidbuttons sind nicht beleuchtet und im gleichen Silberton wie auch der ASUS Schriftzug gehalten. Der unterste Bereich auf der Vorderseite hat eine charakteristische
„Asus-Zen Optik“ mit einer geschliffenen Oberfläche.
Auf der linken wie auch auf der rechten Kante finden wir keine Buttons und einen durchgehenden Rand. Der Mirko-USB Anschluss ist mittig auf der Unterseite neben einem Mikrofon angebracht. Die Standbytaste ist auf der mittig oben neben dem 3,5mm Klinkenanschluss und einem weiteren Mikrofon. 0 (8)Die Rückseite in der besonderen Zen Optik fühlt sich wie ein gebürstetes Aluminium an und sieht meines Erachtens aus sehr edel aus. Von oben ist das Blitzlicht, die Kamera, der Lautstärkebutton in silber und ebenfalls im geschliffenen Stil zu finden. Weiter ist erneut ein Asus Schriftzug, intel Zeichen, der Smartphonename sowie die Öffnungen für den Lautsprecher angebracht.
Hält man das Smartphone in der Hand, so befindet sich die Lautstärkewippe direkt am Zeigefinger und ist praktisch zu bedienen. Auch wenn der Standbybutton im ersten Moment etwas ungünstig auf der Oberkante zu sein scheint, hat Asus hier eine clevere Lösung gefunden (später mehr).

Nimmt man die Rückseite ab, sieht man zwei Simkartenslots, Platz für eine MikroSD Karte für bis zu 64 GB, den Lautsprecher sowie den Akku welcher nicht austauschbar ist.

0 (9)

Das Smartphone erscheint in den Farben Schwarz/Weiß/Rot/Grau/Gold und zusätzlich noch in einer Fusion- und Illusionserie.

Software

Das Asus Zenfone 2 läuft mit Andoid, momentan auf der aktuellen Version 5.0 Lollipop. Bereits zu Beginn sind viele Apps vorprogrammiert, welche aus meiner Sicht teilweise überflüssig sind, wie beispielsweise eine App für den Jawbone Fitnesstracker oder den TripAdvisor. Andere Asus-spezifische Apps sind dagegen praktische Funktionen wie z.B. der Remotelink welcher das Smartphone als Maus oder sogar Laserpointer für Präsentationen dienen lässt.

0 (2)

Bei der Gestaltung des Design lässt Asus dem Nutzer sehr viel Spielraum. Neben den für Android übichen Möglichkeiten Widgets und den Homescreen anzupassen, stellt der Theme-Store zahlreiche Pakete kostenlos zum Download bereit.

Eine weitere Besonderheit ist die Möglichkeit das Erscheinungsbild des Displays zu optimieren, indem über die „Splended-App“ der Farbton angepasst und verschiedene Modi eingestellt werden können.

0 (3)

0 (1)

Desweiteren findet sich bereits installiert der Kindermodus welcher ermöglicht einen Kinder-gerechten Zugang für das

Smartphone einzustellen. Hierbei legt man zu Beginn fest, welche Apps benutzt werden und ob Anrufe entgegengenommen werden dürfen. Eine Pineingabe ermöglicht das Verlassen des Modus.
Ebenfalls sehr praktisch ist der „One-Hand-Modus„, welcher über das anwählbare Schnelloptionen Menü im Android-üblichen Benachrichtigungsfenster aktiviert werden kann. Da selbst für große Hände ein 5,5′ Smartphone meistens zu groß für die Einhandbedienung ist, verkleinert der Modus den Bildschirm und lässt sich links oder rechts unten verkleinert darstellen.

0 (4)
Der letzte besondere Modus den ich präsentieren möchte ich der Handschuh-Modus. Im Winter ist es unglaublich nervig wenn man in der Kälte gezwungen ist die warmen Handschuhe ausziehen nur um kurz etwas nachzuschauen oder einen Anruf entgegenzunehmen. Der besagte Modus erlaubt es tatsächlich das Smartphone mit Handschuhen zu bedienen und es funktioniert erstaunlicherweise gut!

Handschuh

ZenMotion

Neben der üblichen Bedienung lässt sich das Zenfone 2 über eine Gestensteuerung vielseitig benutzen. Durch doppeltes Antippen des Bildschirms im Standbymodus aktiviert man das Smartphone und andersrum durch doppeltes Antippen des oberen Bildschirmrandes, sodass die Benutzung der Standbytaste überhaupt nicht nötig ist. Verschiedene andere Gesten ermöglichen Schnellzugriffe auf Apps. Ein auf dem Bildschirm gezeichnetes „C“ öffnet beispielsweise die Kamera und ein „W“ den Browser.
Insgesamt funktioniert die Gestensteuerung namens ZenMotion deutlich besser als bei anderen getesteten Smartphones.

Hardware0 (5)

Das Zenfone 2 soll in zwei unterschiedlichen Ausführungen erscheinen welche sich nur in den Leistungen unterschieden. In der leistungsstärkeren Version wie sie uns hier vorliegt ist ein Intel® Atom™ Quad Core Z3580 mit 2.3GHz. DIe kapazität des Arbeitsspeichers beträgt ganze 4GB (Zum Vergleich: Mein Laptop hat ebenfalls einen 4GB Arbeitsspeicher und läuft flüssig!). Das günstigere Modell kommt mit einem Intel® Atom™ Quad Core Z3560  mit 1.8GHz und 2 GB Arbeitsspeicher.
Viele gleichzeitig geöffnete Apps sowie ressourcenlasttige Spiele sind für das Smartphone kein Problem und laufen sehr flüssig.
Der interne Speicher ist zwischen 16 GB / 32 GB / 64 GB wählbar (abhängig von Länderverfügbarkeit) und um die MikroSD Karte erweiterbar.

Das duale Simkarten-System ermöglicht das Smartphone, wie der Name schon sagt, mit zwei unterschiedlichen Simkarten zu benutzen, wobei die Hauptsim bis zu LTE und 4G unterstützt. In den Optionen kann eingestellt werden über welche der Karten die einzelnen Verbindungen laufen sollen. Es besteht auch die Möglichkeit eine Simkarte vorübergehend ganz auszuschalten, beispielsweise wenn man das Smartphone sowohl privat als auch geschäftlich nutzen möchte.

Kamera

2Die Hauptkamera mit 13 Megapixeln und einem Autofokus wird durch ein Real Tone Zweifarbblitz unterstützt, welcher für ein natürlicheres Bild bei Aufnahme mit Blitzlicht sorgt. Die 85° Weitwinkelfronstkamera mit 5 MP ermöglicht schöne Panorama-Selfies. In der App können verschiedene Filter ausgewählt werden um exemplarisch die HDF-Aufnahmen, Nahaufnahmen, Portraits und vieles mehr zu schießen. Der Verschönerungsmodus welcher ein schöneres Hautbild erzeugt korrigiert meines Erachtens nach zu stark und lässt das Bild dadurch weniger natürlich aussehen. Ein manueller Modus ermöglicht Fortgeschrittenen die Kameraparameter individuell fein einzustellen.
Die Aufnahmen generell gelingen auch 3bei schwachen Lichtverhältnissen anschaulich gut.

image
HDR Funktion

0 (6)

Akku

Der Akku fasst eine Kapazität von 3000 mAh und ist wie bereits erwähnt nicht auswechselbar. In der vorinstallierten „Akku-App“ lassen sich verschiedene Leistungsmodi wie unterschiedliche Energiesparzustände oder auch ein Leistungsmodus einstellen. Im normalen Modus hatte ich bei Internet-, Kamera-, Musik- und Spiele Nutzung am abend immernoch 38 %.
Im individuellen Modus kann zudem eingestellt werden, zu welchen Uhrzeiten beispielsweise der Energiesparmodus aktiviert werden soll um effizient den Akkuzustand zu schonen.

Display

Das 5,5′ große Display mit einer Full HD Auflösung von 1920x1080p aus dem Corning® Gorilla® Glass 3 ist mit einer Anti-Fingerabdruck Beschichtung versehen. Das Bild ist gestochen scharf und sehr kontrastreich. Ergänzend zu den individuellen Bildschirmeinstellungen bietet das Zenfone 2 eine ausgezeichnete Wiedergabequalität. Texte werden angenehm für das Auge dargestellt und auch aus einem weiteren Winkel betrachtet erscheint das Bild qualitativ.

Fazit

Das leistungsstärkere Modell wie es uns hier vorliegt mit einem 64 GB großen internen Speicher soll zu 350 € erhältlich sein und ist damit verglichen mit ähnlich ausgestatteten Smartphones ein wahres „Schnäppchen“.
Das Zenfone 2 überzeugt mit seinem edlen und einzigartigen Design, der leistungsstarken Hardware und seinem Preis-Leistungsverhältnis. Stünde ich vor der Kaufentscheidung eines neuen Smartphones, gehört das Smartphone sicher in die persönliche Favoritenliste!

Vielen Dank an ASUS Deutschland für die Teilhabemöglichkeit an der Testaktion!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: